Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, 

die sich über die Dinge ziehn.

Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,

aber versuchen will ich ihn.

Rilke

Gerda Atteneder

Ich bin 54 Jahre alt, habe zwei erwachsene Töchter, fünf Enkelkinder. Praxis für psychosoziale Beratung und Strömen in Linz/St. Magdalena.

  • Nach 15 Jahren als Journalistin folgten vier Jahre Krankenhauskommunikation als Consultant in einer Agentur (Pleon Publico). In beiden Bereichen begleitete mich "mein Thema" auch immer wieder beruflich.
  • Ausbildung Lebens- Sterbe- und Trauerbegleitung (Hospiz- Caritas Linz) inklusive Praxis auf Palliativstation LKH Vöcklabruck.
  • Zweijährige Ausbildung zur Lebens- und Sterbeamme mit Zertifizierung in Deutschland (14 Module) nach Claudia Cardinal. www.sterbeamme.de
  • Praxis u. a. Helga-Treichl-Hospiz Salzburg, Palliativstation Elisabethinen Linz, sowie ehrenamtliches Engagement Palliativstation Barmherzige Schwestern Linz und Mobiles Hospiz Linz.
  • Diplom zum Impuls-Strömen Practitioner im PGA (Verein für prophylaktische Gesundheitsarbeit Linz)
  • 2010 - 2015 Initiatorin der Initiative Hospiz Horizont, die sich für ein erstes stationäres Hospiz für OÖ einsetzt. www.hospiz-horizont.at 
  • Seit Mai 2012 selbstständige Lebens- und Sterbeamme und Eröffnung Praxis für Impuls-Strömen. 
  • 2013 Abenteuer und "Lebensschule" Jakobsweg (Burgos-Santiago-Finisterre-Muxia - 600 km)
  • 2013 Selbstständige Mitarbeit im Verein "Spuren im Sand - Lebensbegleitung"
  • 2014 Perfekte Aufgabenkombination: Selbstständige Lebens- und Sterbeamme UND Pressereferentin LKH Freistadt.
  • Februar 2015 - "Dipl. Psychosoziale Beraterin" (Logotherapie nach Viktor Frankl) Abschluss der 5-Semester-Ausbildung der "Akademie für psychosoziale Kompetenz" - jetzt "EALP Europäische Akademie für Logotherapie und Psychologie"
  • September 2015 "Was wirklich zählt ist das gelebte Leben". Dreitägiges Seminar mit Verena Kast in Wien.
  • Jänner 2016: Eröffnung meiner eigenen "Praxis für psychosoziale Beratung und Strömen" in Linz St. Magdalena, Oberbairinger Straße 24.

 

 

Die „wachsenden Ringe“ in meinem Leben bewirken, dass ich mir meiner Gaben

bewusst wurde. Verbunden mit dem Wunsch meinem Leben Sinn und Tiefe zu geben, wurde daraus immer mehr eine – meine – Aufgabe. Wie ein „roter Faden“ ergaben sich daraufhin Ausbildungen, Möglichkeiten und Chancen. Sie sind mir zugefallen, was mir nicht nur Vertrauen gab, sondern mich auch dankbar macht.

 

Ohne schicksalshaften Hintergrund tauchte das Thema „Tod“ und die Endlichkeit des Lebens immer wieder verstärkt ins Bewusstsein. Es begann bereits als Jugendliche. Doch es war keine angstvolle Annäherung, sondern es war geprägt von Neugierde und Interesse. Persönliche Erlebnisse ließen mich erkennen, dass sich in solchen außergewöhnlichen Situationen meine innere Ruhe und Kraft einstellt. Der Wunsch die Menschen – sowohl Betroffene, als auch Angehörige – unterstützen zu wollen, brachte mich auf den Weg.

 

Je mehr ich mich mit dem Tod und dem Sterben auseinandersetzte, desto mehr zeigt sich das Leben. Meine Arbeit stellt daher immer das LEBEN in den Mittelpunkt. 

Angekommen ...

nach 600 Kilometer auf meinem Jakobsweg Burgos - Santiago - Finisterre - Muxia